Live-Diskussion „Ihre Fragen zur Corona-Schutzimpfung“

Live-Diskussion „Ihre Fragen zur Corona-Schutzimpfung“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn appellierte im Livestream am 5. Dezember an den Gesundheitssektor, zu einer positiven Impfstimmung beizutragen. Fachliche Fragen beantworteten der Präsident des Robert Koch-Instituts, Prof. Dr. Lothar Wieler, und der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Prof. Dr. Cichutek.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Wir brauchen eine hohe Impfbereitschaft und wir brauchen große Unterstützung von allen im Gesundheitssektor Tätigen“, appellierte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn an die mehr als 3.000 Zuschauerinnen und Zuschauer des Livestreams „Ihre Fragen zur Corona-Schutzimpfung“ aus dem Bundesgesundheitsministerium in Berlin. Der Minister stellte klar, dass die bald startende bundesweite Impfung eine hohe logistische und kommunikative Herausforderung ist, die mit der Unterstützung der Ärztinnen und Ärzte erfolgreich und effizient gemeistert werden kann. Um das Ziel zu erreichen, 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung zu impfen, ist eine umfassende Informationskampagne geplant.

Im Vorfeld zur Sendung waren über 2.000 Fragen über die Website ZusammengegenCorona.de eingegangen. Diese wurden live von Prof. Dr. Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), und von Prof. Dr. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), unter Moderation von Dr. Julia Kropf beantwortet. Aus den Fragen wurde der große Informationsbedarf der praktizierenden Ärztinnen und Ärzte rund um die Impfung deutlich, der sich auf medizinische Fragen zum Impfstoff und der Impfwirkung über Fragen zur Impfreihenfolge bis hin zur Impflogistik in den Impfzentren erstreckte.

Wieler stellte klar, dass jede und jeder einzelne es selbst in der Hand hat, sich und andere vor der Infektion mit SARS-CoV-2 zu schützen und so zu vermeiden, dass sich die Pandemie ausbreitet und weitere Todesopfer fordert.

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Share this post